Habsburgerstraße 9   79104 Freiburg   Tel. 0761 503 65 56   keramik@fabrik-freiburg.de
Workshops

Dekor und Oberflächengestaltung--belegt! Warteliste möglich

In diesem Kurs der Oberflächengestaltung wird erarbeitet, auf welche Weise eine Platte schon bei der Herstellung farbig gestaltet werden kann und wie die daraus gebauten Gegenstände danach noch einmal mit verschiedenen Oberflächengestaltungen weiter vollendet werden können. Es ist beispielsweise möglich, selbst hauchdünne farbige Linien in den Ton einzuarbeiten. Zur Auswahl stehen verschiedenfarbige Tone; Porzellanengoben in den vielfältigsten Farben werden gemeinsam hergestellt. Selbstverständlich wird die Technik des Plattenbaus ebenso ein Thema sein wie die Oberflächengestaltung. Der Kurs ist für Anfänger wie für Fortgeschrittene geeignet

Kursleitung                       Nona Otarashvili-Becher, Diplomkeramikerin
Termin                             02./03. Februar 2019
Zeiten                                   Sa. 10:00-16:00 Uhr / So. 10:00-17:00 Uhr
Kosten 175.-/165.- € zzgl. Materialkosten

 

Freie Plastik / Kopfmodelieren


In diesem Kurs werden wir nach einer Vorübung anhand eines Kopfmodells einen lebensgroßen Kopf modellieren. Zunächst geht es um anatomische Grundlagen und deren Umsetzung im Material.

Dabei spielen bildhauerische Aspekte eine Rolle und je nach Situation kommen auch
gestalterische Fragen hinzu.
Kopfmodellieren ist eine hervorragende Übung, um im künstlerischen Sinne „sehen“ zu lernen!
Für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.
Für Model kommen extra Kosten hinzu.

Ein gemeinsames Mittagessen ist in der Kursgebühr inbegriffen. 

Kursleitung                       Joachim Lambrecht
Termin                             08.-10. Februar 2019
Zeiten                                   Fr. 17-20 Uhr, Sa. 10-17 Uhr, So. 10-16 Uhr
Kosten 235,-/225,- € zzgl. Materialkosten

 

"Porzellanworkshop

Porzellan das weiße Gold – Geschichtliches, gedrehtes, geformtes, getrickstes, strukturiertes – transparentes, weisses – gefärbtes, dickes – paperclay – dünnes, gewischtes, ästhetisches, engobiertes, geheimes, glasiertes etc.

Schwerpunkte sind die Vorstellung verschiedenster Porzellanmassen und deren Eigenschaften, das Einfärben von Porzellan und die Herstellung einer Paperclay Masse. Porzellan Paperclay ist eine ideale Aufbaumasse, mit der
sich alle gängigen Aufbautechniken durchführen lassen. Die Masse kann dünn oder massiv verarbeitet werden und lässt sich problemlos trocknen. Des weiteren
werden eigene Engoben und Glasuren hergestellt und besprochen.

Der Kurs richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene, Keramikstudenten, Profis –   an alle, die schon immer Lust auf Porzellan hatten und auf neue Tipps aus sind. Es kann gedreht oder gebaut werden.

Kursleitung                       Fritz Rossmann
Termin                             15.-17. Februar 2019
Zeiten                                   Fr. 15-18 Uhr, Sa. 10-17 Uhr, So. 10-16 Uhr
Kosten 235,-/225,- € zzgl. Materialkosten

 Ein gemeinsames Mittagessen ist in der Kursgebühr inbegriffen. 

 

Aufbautechnik-Skulptural

In Kooperation mit dem Keramikmuseum Staufen

Dieser Kurs bietet eine Vielfalt an Möglichkeiten – Martin McWilliam vermittelt seine Art des gestalterischen Umgangs mit Ton.
Die Objekte können figurativ, abstrakt oder sehr klassisch sein. Ein umfassendes Angebot an Bautechniken wird vermittelt. Der Umgang mit Tonplatten, Wulsten und
Arbeiten aus dem massiven Block – oder einer Kombination von allen wird vermittelt. Oberflächengestaltung wird untersucht: ein Spektrum von Schaben, Feilen, Schlagen,
Bürsten, Sägen, Muster einwalzen, Polieren, Ton anbringen sowie Verputzen. Diskutiert werden die Möglichkeiten Farben mit Engobe und Oxiden herzustellen, sowie verschiedene Brennmöglichkeiten und der Einsatz von Kaltglasur.
Martin McWilliam gibt Demos und Diavorträge zur weiterenErläuterung seiner Techniken. Die Teilnehmer werden gebeten, ein Modell eines einzelnen Projekts mitzubringen und Martin wird den gesamten Prozess des Aufbaus begleiten und unterstützen.

Martin McWilliam wird im Zeitraum vom 15.02.-31.03.2019 im Keramikmuseum Staufen mit einer Ausstellung präsent sein.

 

Kursleitung                       Martin McWilliam
Termin                             29.-31.März 2019
Zeiten                                   Fr. 15-19 Uhr, Sa. 10-17 Uhr, So. 10-16 Uhr
Kosten 235,-/225,- € zzgl. Materialkosten

Ein gemeinsames Mittagessen ist in der Kursgebühr inbegriffen. 

 

Aufbautechnik mit Porzellan -belegt! Warteliste möglich

In Kooperation mit dem Keramikmuseum Staufen

Einfach, aber variationsreich, so könnte man den Aufbau von Gefäßformen mit der Wulsttechnik bezeichnen. Von der Oberflächenbeschaffenheit der fertigen Objekte, die wir mit den Blicken oder mit der Hand abtasten können, ist der Ton ein einzigartiges
Material, das den Tastsinn beansprucht. Die eigenartigen Oberflächen verleihen seinen Arbeiten eine haptische Qualität, die beim Gießverfahren oder auch an der Drehscheibe verloren gehen würde. Kiho Kang zeigt in diesem Kurs die Aufbautechnik mit dem ihm eigenen, modernen Stil. Die haptische Qualität und Leichtigkeit seiner Gefäße wird für die Kursteilnehmer, die gerne mit der Hand aufbauen, Inspiration zur Verfeinerung der eigenen Arbeiten sein. Ein Ziel des Kurses ist die Herstellung eines
Teegeschirrs, aber auch andere Gefäße sind möglich.

Geeignet für Anfänger und Fortgeschrittene.

Kiho Kang wird im Zeitraum vom 12.04.-19.05.2019 im
Keramikmuseum Staufen mit einer Ausstellung präsent sein.

Kursleitung                       Kiho Kang
Termin                             17.-19. Mai 2019- belegt Warteliste möglich
Zeiten                                   Fr. 15-19 Uhr, Sa. 10-17 Uhr, So. 10-16 Uhr
Kosten 235,-/225,- € zzgl. Materialkosten

Ein gemeinsames Mittagessen ist in der Kursgebühr inbegriffen. 

 

Texturen und Formen

Thiebaut Chague macht seit über 35 Jahren Keramik.
Er arbeitet mit stark schamottierten, hochbrennenden Tonmassen und brennt seine Stücke bei 1400° im Holzofenbrand.
Seine Arbeiten werden gedreht, anschließend verformt und mit Aufbautechnik fortgesetzt. Die Oberfläche wird eingeritzt und geschnitten, um den Charakter der groben Tonmassen herauszuarbeiten. Dann werden Engoben in mehreren Schichten und Arbeitsgängen aufgetragen, die Oberfläche wird ausgebeult und gedehnt, dadurch
erhält das Stück eine besondere Farbtiefe. Ähnlich wie mit den Engoben arbeitet Thiebaut auch mit den Glasuren am geschrühten Stück. Zu diesem Workshop bringt er seine eigenen Materialien und Werkzeuge mit sowie auch vorbereitete Gefäße zur Demonstration um den gesamten Arbeitsablauf zu zeigen. ➞

 

Kursleitung                       Thietbaut Chague
Termin                             03.-05. Mai 2019
Zeiten                                   Fr. 17-19 Uhr, Sa. 10-17 Uhr, So. 10-16 Uhr
Kosten 235,-/225,- € zzgl. Materialkosten

Ein gemeinsames Mittagessen ist in der Kursgebühr inbegriffen.